Summer ♥f Life
10000 masken

  als ich am wochenende ungeschminkt und ungehübscht in bequemen klamotten in die stadt gegangen bin,habe ich mal wieder festgestellt wie nett es doch sein kann , einfach nur nackt(als man selbst) durch die gesellschaft zu spazieren ,ohne auf ihre spielchen einsteigen zu müssen.

keine parfumverkäuferin hat mich bedrängt, kein umfragenmensch mich angesprochen, ich war einfach nur unsichtbarer beobachter.

wieviele tausend masken tragen wir doch täglich ,viele davon um uns zu schützen oder um im passenden spiel mitmachen zu dürfen..

und wieviele masken haben wir um uns lustvoll zu verkleiden ,um ein spiel zu spielen, um eine seite an sich selbst zu betonen, sei es nun die verführerin, die wilde oder die starke

bald ist karneval, eigentlich ein urheidnisches maskenfest  (wie auch das krampenlaufen,befana,halloween uvm) eine zeit ,um den winter zu vertreiben , um die letzten geister aus perchtszug zu vertreiben und noch ein letztesmal lustvoll  mit ihnen um die häuser zu ziehen und hinter der maske versteckt, zu toben, zu schrein ,zu trommeln, zu kleppern .

wenn ich durch die stadt laufe und mir die steifen masken anschaue, die sich alle zurechtgeschminkt haben, dann wünsche ich mir ,wir würden  alle die wilde maske etwas öfter heraus holen.

dann denke ich es wäre zeit sich zu maskieren wie kinder , um zu spielen , nicht um zu verstecken.

 

14.1.07 12:13
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen

Startseite Archiv Abonnieren LINKS Arte Faktum Gedichte
Gratis bloggen bei
myblog.de