Summer ♥f Life
samhain 2007

der erste schnee fällt in deutschland, samhain gewährt uns einen einblick in die welt, indem das leben sich zur ruhe besinnt und mit dem sterben der natur streift uns der tod auch immer einmal mehr um unsere herzen.

heute haben wir ein meerschweinchen gehen lassen müssen, ein starkes tier zeit seines lebens und nun so zerbrechlich und so müde augen. es fiel mir schwer und leicht zu gleich es zu begleiten und ihm die ruhe des winters aufzuerlegen, nach seinen harten tagen voller kampf und angst.

es ist das zweites meerschweinchen dieses jahr gewesen und  es ist ein schönes und ein grausames, das man sich an den tod nie gewöhnen kann-egal wie reif die zeit schon gewesen zu sein scheint...immer wieder entwurzelt es uns ein stück in unserer selbstsicherheit... (meine tochter meinte heute ,wenn eines der tiere stirbt, ist das so als wäre sie die erde und das tier die pflanze, die abstirbt und herausgerissen wird)

und wie ist das mit dem tod von gefühlen und beziehungen? wie schwer fällt es uns das loszulassen, was wir in unserer verzweiflung unsterblich halten,wiederbelebbar und lebensnotwendig.

 ich habe das meerschweinchen heute gehen lassen können, ich war traurig es zu verlieren aber ich habe es beim loslassen unterstützt , weil es müde war und es aufgegeben hatte...

sollte ich das gleiche nicht lieber auch bei meinem mann tun?anstatt mich daran zu klammern weil Ich nicht will das es vorbeigeht?weil ICH nicht will das es stirbt?

 man kann den tod und was danach kommt sehen von welcher seite auch immer, als das ende eines kreises, als geburt in ein neues leben, als weihnachten für alle maden und zersetzer  oder als zwischestation für die seele- aber einfach -einfach ist er für die herzen nie

22.10.07 12:15
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Startseite Archiv Abonnieren LINKS Arte Faktum Gedichte
Gratis bloggen bei
myblog.de