Summer ♥f Life
DER EINZUG

So ,nachdem ich den flip-flop-trend ignoriert habe und den xs-modetrend  ganz bewusst verdränge, komme ich trotzdem nicht drumrum, einen ganz trendigen "ich bin auch wer-schrie das sandkorn-blog" zu veröffentlichen.

"anonyme nähe hat was" findet die alte zynikerin in mir

 "ich bin das, was dieser virtuellen welt noch fehlt", schreit mein exhibitionistisches starlet

"ist ne gute Übung" findet die pragmatikerin (übrigens die kleinste von allen und  vielleicht auch deswegen mitunter die lauteste)

und so findet sich hier , zwischen "sowas von satt haben" und vor "lauter hunger nicht wissen wohin", mein chaotisches, seelentiefes  , tiefgraues und kunterbuntes Nest:

Willkommen

 

23.11.06 11:48


Werbung


samhain 2006

in der erde meiner ahnen verwurzelt,singe ich die alten lieder und die erinnerung erwacht und steigt von den wurzeln zu seele , herz und händen. ich bin, was ich war und ich werde , was sie nähren.

ich beginne zu graben, bis meine wurzeln und alle wunden blossliegen und meine hände schwarz werden und mein vergangenes jahr , meine vergangenen tränen und lieder, bilder und worte , nun nur noch asche und salz - übegebe ich in den schoss der vergangenen.

ich lasse los, werfe ballast ab und häute mich , ich tanze noch einmal mit dem wind, um mich dann zurückzuziehen , klein zu machen,und zu schlafen....

bis die frühjahrstürme an meinen flügeln zerren

23.11.06 14:17


hinter der zeit


Im erdigen Schoss
wo allzu menschliches nicht mehr wachsen kann
und alles Leben beginnt
wirst du dein Sein verwurzeln

Im Atem aller Welt
wo allzu menschliches seinen Horizont begrenzt
und die Sterne ihren Raum mit uns teilen
wirst du flügelweit mit dem Wind fliegen

In meeresweiter Grenzenlosigkeit
wo allzu menschliches den Regen fürchtet
und die Unendlichkeit über die Zeit fliesst
wirst du schwerelos in alle Tiefen tauchen

In hungriger Sonnenglut
wo allzu menschliches das verbrennen schmerzt
und die Glut die Welt erneuert
wirst du tanzend mit deiner leidenschaft verschmelzen


In seelentiefer Dunkelheit
wo allzu menschliches keinen pfad zum gehen mehr findet
und die traurige einsamkeit die schätze hütet
wirst du deine Höhle finden
und deine melodie
und wirst

sein

 

23.11.06 14:22


der geheime ort

nicht in deinem zauberwortreichen DU
nicht in deinen seelennahen Augen
in meinem tiefdunklen Ich
hab ich ihn gefunden

Du warst nicht das Verstehen
Ich habe Durch dich verstanden

und nun stehe ich hier
mit brennenden flügeln -himmelweit
und mein kreis ist geschlossen- das ende ein anfang

einst dachte ich, du wärst meine flügel
nun weiss ich ,du warst nur ein günstiger Wind!

23.11.06 14:23


Schlaflied

Meine Schwingen umfangen deiner Muedigkeit Schwere

Des Schlafes Unschuld auf dein Antlitz legend

still still nun

singt mein Herz dein Lied

*

Mein dunkelweich Schoss deiner Geborgenheit Nest

Mondlichter Traum, deiner Seele Laecheln schenkend

still still nun singt dein Herz mein Lied

*

In unserer Nacht untrennbar vereint

Sternenlichtgleich im Zeitmeer verlierend

In neuer Tage Bewusstheit verwurzelt

still still stets

singt die Welt ihr Lied.

23.11.06 14:25


Virtuality Blues

 

Immer häufiger geht mir die grosse Unverbindlichkeit und der Narzissmus im Web auf den Wecker.

Die meisten springen hier von  Forum zu Forum , von Chat zu Chat um  für ihre blosse Anwesenheit  Aufmerksamkeit zu bekommen...

Ist es nicht mehr genug oder geht es sogar mal darum einen Konflikt auszuhalten oder  wird die wahrheit zu unbequem, wird die grosse anomynität genutzt und munter weiter gesurft.

Ist das unser neues Lebensziel? Sich träge in unserem Narzismus zu wälzen und die Menschen  nur nach als schmückendes beiwerk für unser ego zu benutzen und die einzige handlung darin bestehen zu lassen , orks via knopfdruck davon abzuhalten in unser virtuelles zuhause einzudringen?

Und ein jeder ist innerlich einsam und ein jeder ist irgendwie ganz zufrieden und trotzdem nach irgendetwas auf der suche ....

Jeder ist gleich jedermanns seelenfreund und alle haben sich bis hin zum körperlichen lieb.... bis.... es entweder lanweilig wird oder nicht mehr ausreicht....

 höher schneller weiter

ich habe mich schon immer wie ein misantroph verhalten , langsam, befürchte ich, mutiere ich zu einem.... 

 

was gehn  die  Menschen mir gerade auf den keks!!!!!!!!!!

 

 

 

 

27.11.06 14:40


von unten.. wieder abflugbereit

Man kann ja jammern, über tausend missstände in der welt und dem human behaviour und man kann in sich zusammenfallen und resignieren und leiden bis zum bitteren und entgültigen ende.

man kann aber auch aufstehen , sich den staub abklopfen und  die welt einwenig besser machen.....

ich habe mich endlich  bei der knochemarkspende registriert   (der link steht rechts,  falls wer heute auch seinen pfadfindertag hat   )

und ich glaube , das ist nur das erste losgetretene steinchen für mich

28.11.06 13:20



Startseite Archiv Abonnieren LINKS Arte Faktum Gedichte
Gratis bloggen bei
myblog.de